Sonntag der Samariterin (7)

Geliebter Bruder und geliebte Schwester!

In dieser Woche haben wir gelernt, dass Gott bereit ist, für die Erlösung eines jeden von uns, einen langen, schmerzhaften Weg zu gehen. Gott steht vor den Türen unserer Herzen und bittet um gute Werke, gelebten Glauben, reine Herzen und Barmherzigkeit gegen einander. Um auf das alte Wasser der Welt verzichten zu können, müssen wir das neue Wasser erbitten, so wird es uns Gott, wenn wir Reue üben und unsere Verfehlungen beichten, gewähren. Gott ist die großartigste Person, der man seine Schwächen beichten kann, denn Er wird uns nie beschämen und hat gleichzeitig die Lösung in der Hand. Wir müssen lernen, ebenso wie die Samariterin, den alten Krug zurückzulassen, denn nur dann werden wir in der Lage sein, auch andere Menschen zu Christus zu bringen, wie es jene Frau mit einer ganzen Stadt tat.

Erbitte nun von Ihm das lebendige Wasser, so wird Er es dir mit Sicherheit geben.