Die Engel

S.H. Papst Shenouda III

Bildergebnis für papst schenuda

Die Engel sind Geister (‘spirits’). In Psalm 104:4 steht: “der seine Engel zu Winden macht, seine Diener zu Feuerflammen” (in der englischen Übersetzung ist es deutlicher: “Who makes His angels spirits”).

Das bedeutet sie haben keinen Körper. Deswegen haben sie auch kein Geschlecht, was bedeutet, dass es bei den Engeln kein “männlich” oder “weiblich” gibt. Und deswegen ist es, wie unser Herr Jesus Christus sagte: “Denn in der Auferstehung heiraten sie nicht, noch werden sie verheiratet, sondern sie sind wie die Engel Gottes im Himmel.” (Matthäus 22:30)

Dennoch gibt es Menschen, die an die Heirat der Engel glauben. Sie interpretieren den Vers in Genesis 6 falsch. “da sahen die Gottessöhne, daß die Töchter der Menschen schön waren, und sie nahmen sich von allen jene zu Frauen, die ihnen gefielen.” (Genesis 6:2)

Sie behaupten, dass mit den “Gottessöhne” die Engel gemeint sind, die die Töchter der Menschen heirateten und von ihnen Kinder, die “Helden der Vorzeit”, hervorkamen. Das stimmt nicht und gehört sich auch nicht zu sagen, denn bei den Engeln gibt es kein “männlich” oder “weiblich”. Außerdem sind die Engel durch Reinheit, Rechtschaffenheit und Heiligkeit charakterisiert. Beim zweiten Kommen Jesu wird über Ihn gesagt: “Wenn aber der Sohn des Menschen in seiner Herrlichkeit kommen wird und alle heiligen Engel mit ihm,” (Matthäus 25:32).

Das bezeugt, dass die Engel Heilige sind. An dieser Stelle tritt eine Frage auf: Wenn der Teufel ein Engel war und gefallen ist, ist es dann möglich, dass noch ein anderer Engel fällt?

Die Antwort ist nein. Es geschah nämlich so, dass die Engel eine Probezeit durchmachten. Die Engel, die in die Sünde fielen, wurden zu Dämonen und können nicht mehr zu Engel werden. Diejenigen aber, die erfolgreich in der Probezeit waren und die Prüfung bestanden haben, bekamen die Krone der Rechtschaffenheit, sodass sie nicht mehr sündigen können. Besonders da die Engel einen wunderbaren Gehorsam gegenüber Gott haben, ganz anders als wir Menschen.

Der Psalm 103:20 besagt: “Lobt den Herrn, ihr seine Engel, ihr starken Helden, die ihr seinen Befehl ausführt, gehorsam der Stimme seines Wortes!” Also gleich wenn die Engel Gottes Stimme hören, führen sie sofort aus, was Er sagt. Wenn wir - selbst die guten Menschen - Befehle oder Bitten erhalten, antworten wir mit “Ja”, “Ok” oder “Nagut”. Das ist niemals das gleiche wie: “die ihr seinen Befehl ausführt, gehorsam der Stimme seines Wortes!”. Dieser Ausdruck erinnert an die Geschichte von den Mönchsgeschichten:

Einmal hat jemand einen Brief geschrieben und hörte plötzlich die Stimme seines Lehrers. Er hat nicht einmal das Wort ausgeschrieben und ging sofort zu seinem Lehrer.. “gehorsam der Stimme seines Wortes”. Der Gehorsam der Engel ist ein vollkommener, schneller und sofortiger Gehorsam, im selben Augenblick. Deswegen sagen wir in unseren Gebeten: “Dein Wille geschehe, wie im Himmel” - so wie es die Engel tun - “so auf Erden”. Die Tugend der Engel ist in ihrer Natur. Es benötigt also keine Anstrengung von ihnen, um ein tugendes Leben zu führen. Weil es von innen keinen Widerstand gegen diese Tugend gibt. Beim Mensch sieht es anders aus: Der Geist richtet sich gegen das Fleisch und das Fleisch gegen den Geist. Es besteht ein Konflikt/Spannung zwischen den Beiden. Aber die Engel haben diesen Konflikt nicht, um tugend zu sein. Zu diesem Konflikt sagte der Poet Elia Abu Madi: “Ich sehe einen Konflikt in mir vorgehen. Ich sehe mich als den Teufel und ein anderes mal als einen Engel. Gut und Böse kämpfen gegeneinander in meinem Kopf. Warum streiten sie immer? Warum können sie sich nicht vertragen? Ich weiß es nicht, ich weiß es nicht!“ (Poem “I do not know” by Elia Abu Madi).

Die Engel haben diesen Konflikt nicht. Ihre Tugend ist impulsiv und mühelos - sie wurde zu ihrer Natur. Die Engel sind auch durch Schönheit und Licht charakterisiert. In der Bibel steht “Engel des Lichts” (2.Korinther 11:14).Es gibt nichts schöneres als die Engel. Deswegen steht beim Märtyrertod vom Hl.Stephanus geschrieben: “Und als alle, die im Hohen Rat saßen, ihn anblickten, sahen sie sein Angesicht wie das Angesicht eines Engels.” (Apostelgeschichte 6:15).

Wegen der Schönheit und dem Licht, welche in ihm waren. Die Engel sind außerdem durch ihre leichte Bewegung gekennzeichnet. Das bedeutet: die Engel können vom Himmel zur Erde in einem Moment gelangen. Deswegen wurden in einigen Büchern der Theologie diese Frage gestellt: Überqueren Engel geografischen Zonen? Was ist damit gemeint? Stellen wir uns vor, eine Person reist von Amerika nach Europa und überquert dabei den Atlantischen Ozean auf dem Weg. Dasselbe gilt von Spanien nach Ägypten, da überquert er das Mittelmeer auf dem Weg dorthin. Aber wenn der Engel von einem Ort zum anderen kommt, durchquert er dabei diese Routen?

Die Antwort ist nein, der Engel kommt augenblicklich von einem Ort zum anderen. Es ist zu vergleichen mit “Gedanken”. Du könntest zum Beispiel an einen von deinen Verwandten in Amerika oder Kanada denken. Da merkst du, dass dein Gedanke nach Amerika oder Kanada gelangt ist, ohne diese lange Reise über Europa oder über die Ozeane gemacht zu haben. Sofort gelangt der Gedanke zu einem Ort, ohne irgendetwas zu überqueren. So ist es auch bei den Engeln.

Der Engel kann in Form eines Menschen, in Form eines Engels mit zwei Flügel oder eines Engel mit sechs Flügel erscheinen. Wir wissen nie, wie der Engel erscheint. Die Anzahl der Engel ist “Myriaden”. Die Myriade steht für eine Anzahl von 10.000 ( altgriechisch für „zehntausend” - Der Plural Myriaden steht meist für eine unzählbare Menge.) Wir sagen in unseren Gebeten: “Tausende mal Tausende stehen vor Dir und Zehntausende mal Zehntausende dienern Dir.” 10.000 mal 10.000 = 100 Millionen. Sie sind also von sehr großer Anzahl. Im Brief an die Hebräer steht: “zu der Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem, und zu Zehntausenden von Engeln, zu der Festversammlung” (Hebräer 12:22-23).

In dieser “Festversammlung” sind unzählbare himmlische Kräfte versammelt.

Bei den Engel gibt es Ränge und himmlische Heerscharen. Es gibt die Cherubim und die Seraphim. Cherubim ist die Mehrzahl von Cherub und Seraphim die Mehrzahl von Saraph (I und M bilden in der Hebräischen Sprache den Plural). Diese Engel widmen sich speziell dem Lobpreis. Und es gibt Engel, die für den Dienst zuständig sind. Die Bibel sagt über sie: “Sind sie nicht alle dienstbare Geister, ausgesandt zum Dienst um derer willen, welche das Heil erben sollen?” (Hebräer 1:14).

Hierzu gibt es etwas sehr schönes anzumerken: Der Prophet Jesaja sah die Cherubim und die Seraphim vor dem himmlischen Thron Gott preisen, indem sie sagen: “Heilig, heilig, heilig” (Jesaja 6:3). Da sagte Jesaja: “Wehe mir, ich vergehe! Denn ich bin ein Mann mit unreinen Lippen und wohne unter einem Volk, das unreine Lippen hat” (Jesaja 6:5). Als einer der Seraphim hörte, was Jesaja gesagt hat, verließ er sofort das Preisen und flog zu Jesaja. Das ist die Tapferkeit der Engel. Obwohl die Cherubim und Seraphim für das Preisen zuständig sind, flog einer der Seraphim weg, nahm eine Kohle vom Altar, berührte Jesajas Lippen und sagte ihm: “Siehe, dies hat deine Lippen berührt; deine Schuld ist von dir genommen und deine Sünde gesühnt!” (Jesaja 6:7). Der Engel konnte nicht ertragen, zu hören, dass jemand sagt: “Wehe mir, ich vergehe!”. Als würde der Engel zu ihm sagen: “Vergehen - obwohl ich da bin? Ich kann das nicht zulassen.” - Aber was ist mit dem Lobpreis? “Nein, ich lasse alles für dich, damit du nicht vergehst.” Das erinnert mich an eine alte Geschichte:

Ein Mönch hatte die Aufgabe beim Klostereingang zu sein, sich um die Besucher des Klosters zu kümmern und ihnen seinen Dienst bereitzustellen. Auch um die Armen und Bedürftigen, die das Kloster besuchten, kümmerte er sich. Eines Tages sah er eine Vision von unserem Herrn Jesus Christus und war sehr glücklich darüber. Doch dann hörte er die Stimmen der Armen, die vor der Tür standen. Er war sehr verwirrt - geht er nun zu den Armen und verlässt Jesus, oder soll er mit Jesus bleiben und die Armen ignorieren? Aber sein mitfühlendes Herz brachte ihn dazu, zu den Armen nach draußen zu gehen, sie zu bedienen und ihnen Ihre Bedürfnisse zu geben. Als er wieder zurückging, sah er Jesus auf ihn warten und Jesus sagte zu ihm: “Wenn du nicht raus gegangen wärst, um ihnen zu helfen, dann hätte Ich dich verlassen und wäre zu ihnen gegangen, um ihnen zu helfen.”

Bei den Engel gibt es Throne, Gewalten, Mächte und Herren. Herren ist der Plural von “Herr”. Es ist ein Engel aber mit dem “Rang der Herren”. Unseren Gott nennen wir auch “der Herr aller Herren ”. Also wenn all diese Engel “Herren” sind, ist er der Herr der Herren, der Gott der Götter, sowie er der König aller Könige ist. Die Häupter der himmlischen Heerscharen sind die Erzengel. Die ersten davon sind Michael, Gabriel, Rafael und Suriel. Es gibt insgesamt 7 Erzengel.

Unsere Beziehung zu den Engel: Wir lieben sie und sie lieben uns. Deswegen benennen wir Kirchen und auch Menschen nach ihren Namen. Sowohl Kinder, als auch Bischöfe und Metropoliten. Als Beispiel der Name vom Erzengel Michael: Es gibt Kirchen die heißen “die Kirche des Engels” (auf arabisch “Kenisset el malak”) und Kirchen des Erzengels Michael. Unter den Menschen gibt es einige, die “Malak” heißen, was auf arabisch “Engel” bedeutet. Andere nennen ihre Kinder Michael. Wir haben auch einen Metropoliten mit dem Namen “Anba Michael”. Dasselbe gilt für den Namen Gabriel: Wir haben einen Priester der “Pater Gabriel” heißt und wir haben einen Bischof mit dem Namen “Anba Gabriel”. Es gibt auch einige Menschen, die Micha heißen, die Kurzform von Michael oder Gabra als Kurzform von Gabriel. Das sind alles Namen von Engel. Ebenso ist der Name des Erzengel Raphael unter den Menschen bekannt, sowie auch Bischof “Anba Rofail” unter den Bischöfen. Der Name des Erzengel Suriel kommt bei den Menschen ebenfalls vor. Der Engel in der Koptischen Sprache heißt “Angelos”, so gibt es Bischöfe mit dem Namen “Anba Angelos”. Unter den Frauen gibt es einige, die Angel oder Angie heißen, die von “Angelos” abgeleitet sind.
Die Kirche nennen wir auch “das Haus der Engel”, wegen der Wichtigkeit der Engel für uns. Unsere Beziehung zu den Engeln ist nicht nur, dass wir ihre Namen tragen und Kirchen, nach ihren Namen benennen, wir bitten auch um ihre Fürsprache in unseren Gebeten. Ich erinnere mich an das erste Mal, als ich in einer Einsiedlerhöhle lebte, im Jahr 1956. Ich nahm mir vor den Lobpreis (“Tasbeha”) zu singen, damit mich die Dämonen nicht bekämpfen. Während dem Lobpreis kam die Stelle auf koptisch, die sagt ”und alle Reihen der Engel”. Da war ich sehr glücklich und sagte zu mir “Sehr gut. Jetzt wissen sie, dass ich viele Freunde habe und können mir nicht zu nahe kommen!”.

Zu den Diensten der Engel an die Menschen gehören: die Rettung, die Führung und die Verkündigung froher Botschaften. Zur Rettung: Auf der himmlischen Leiter, die unser Vater Jakob in seiner Vision sah, stiegen die Engel hinauf und hinunter. Einige interpretieren es so, dass die Engel mit den Bitten der Menschen hinaufsteigen und mit ihren Bedürfnissen wieder hinuntersteigen, um sie ihnen zu geben.

Wir hören auch von den “Schutzengeln”, die die Menschen beschützen und speziell die Kinder.

Ein Engel ist nämlich in der Lage eine ganze Stadt zu beschützen. Er kann ein ganzes Volk gleichzeitig beschützen. Die Engel sind erfüllt von Stärke. Die Bibel sagt dazu: “Der Engel des Herrn lagert sich um die her, die ihn fürchten, und er rettet sie.” (Psalm 34:8). Es gibt also Engel, die sich um uns herum lagern. Wir sehen sie nicht, aber sie lagern sich um uns und retten uns. Deswegen nennen wir die Kirche in den Hymnen “das Haus der Engel”. “Sheri ti Ekleseya epe enteni Angelos” ist Koptisch und bedeutet “Friede sei mit dir, Oh Kirche, Haus der Engel”.

Die Kirche ist voller Engel. Ihr seht sie nicht, aber sie sind unter euch. Gott sagt zu den Menschen, die in Nöten sind: “Bei all ihrer

Bedrängnis war er auch bedrängt, und der Engel seines Angesichts rettete sie” (Jesaja 63:9).

Und im Psalm 91 steht: “Denn er wird seinen Engeln deinetwegen Befehl geben, daß sie dich behüten auf allen deinen Wegen. Auf den Händen werden sie dich tragen, damit du deinen Fuß nicht an einen Stein stößt.” (Psalm 91:11-12) Und noch im selben Psalm: “Ob tausend fallen zu deiner Seite und zehntausend zu deiner Rechten, so wird es doch dich nicht treffen” (Psalm 91:7).

All das, weil die Engel unter uns sind, um uns zu beschützen. Einmal hat ein Engel 185000 Männer von der Armee von Sanherib getötet. Und der Engel der alle Erstgeborenen in Ägypten tötete - “von dem erstgeborenen Sohn des Pharao, der auf seinem Thron saß, bis zum erstgeborenen Sohn des Gefangenen, der im Gefängnis war, auch alle Erstgeburt des Viehs.” (Exodus 12:29) - alle durch einen Engel. Die Engel haben eine außergewöhnliche Stärke. Bezüglich der Kraft der Engel ist auch die Geschichte des Engels, der Daniel in der Löwengrube rettete, zu nennen. Daniel sagte: “Mein Gott hat seinen Engel gesandt und den Rachen der Löwen verschlossen” (Daniel 6:23). Was ist das für eine gewaltige Kraft? Das ist die Kraft der Engel und ihre Aufgabe des Rettens. Ein Engel rettete auch Petrus im Gefängnis. Als der Engel ihn rief, waren die Fesseln von Petrus und die Türen geöffnet und er ging mit dem Engel nach draußen. Die Engel haben eine wunderbare Kraft im Retten. Zwei Engel kamen nach Sodom und gingen in Lots Haus hinein. Als die Bösen von Sodom, sahen wie schön die Engel waren, begehrten sie die Engeln. Aber die Engel traten ein und schlugen sie mit Blindheit. Alle die um die Türe waren, wurden blind. Dann nahmen die Engel Lot und seine Familie und verließen die brennende Stadt.

Zu den schönen Geschichten zur Rettung gehört die Geschichte von Elisa und Gehasi. Sie sahen, wie die Armee von Aram sie plötzlich attackieren wollte, sodass Gehasi Angst bekam und Elisa betete und sprach: “Herr, öffne ihm doch die Augen, damit er sieht!” (2.Könige 6:17) Und davor sagte er: “Denn die, welche bei uns sind, sind zahlreicher als die, welche bei ihnen sind!” (2.Könige 6:16).

Im Buch des Propheten Sacharja Kapitel 3 ärgert der Satan Jeschua, den Hohenpriester. Daraufhin kam ein Engel mit dem “Rang der Herren” (deswegen steht im Vers auch “der Herr sprach” - damit ist ein Engel von diesem Rang gemeint), schrie den Satan an und sagte: “Der Herr schelte dich, du Satan; ja, der Herr schelte dich, er, der Jerusalem erwählt hat! Ist dieser nicht ein Brandscheit, das aus dem Feuer herausgerissen ist?” (Sacharja 3:2).

Er brachte den Satan dazu zu gehen und half Jeschua. Dann gibt es noch die Geschichte von Elia, dem Prophet, als er auf der Flucht war, vor der Königin Isebel, die ihn töten wollte. Ein Engel des Herrn kam zu ihm, tröstete ihn und gab ihm ausreichend Brot für 40 Tage. Das ist etwas Wundervolles. Ebenfalls zu erwähnen ist im Johannes Kapitel 5, die Geschichte des Kranken, der seit 38 Jahren beim Teich liegt. In der Bibel steht: “Denn ein Engel stieg zu gewissen Zeiten in den Teich hinab und bewegte das Wasser. Wer nun nach der Bewegung des Wassers zuerst hineinstieg, der wurde gesund” (Johannes 5:4). Das hat zwei Bedeutungen: 1. Der Engel kümmert sich um die Kranken und will sie heilen. Und 2. Seine große Wunderkraft, denn nur durch das Bewegen des Wassers, war es fähig Krankheiten zu heilen. Das alles war zum Dienst der “Rettung”.

Im Sinne der “Führung”: Als unser Vater Abraham eine Frau für seinen Sohn Isaak aussuchen wollte, sandte er seinen Knecht und sagte ihm: “der wird seinen Engel vor dir her senden, daß du meinem Sohn von dort eine Frau nimmst.“ (Genesis 24:7).

Gott sagte auch zum Propheten Mose: “Siehe, ich sende einen Engel vor dir her, damit er dich behüte auf dem Weg und dich an den Ort bringe, den ich bereitet habe.” (Exodus 23:20).
Der Hauptmann Kornelius war ein guter Mann aber heidnisch. Der Engel erschien Kornelius und sagte ihm, er solle nach einem Mann in Joppe namens Simon Petrus suchen, ihn herbringen lassen und er wird ihm alles erklärt. Derselbe Engel erschien dann auch Petrus und bereitete ihn darauf vor, dass er zu Kornelius gehen soll, damit Kornelius und sein ganzes Haus zum Glauben kommen. Ich kann nicht alle Werke von allen Engel, die im Buch der Offenbarung, vorkommen erklären, aber Gott sandte einen Engel, um den Menschen zu zeigen was in der Zukunft passieren wird. Einige von den Engeln waren für die Bestrafung und einige Engel für die Verkündigung zuständig. Zum Thema der Führung der Engel ist auch das Ereignis mit dem Diakon Philippus zu nennen: Während er auf dem Weg war, kam ein Engel zu ihm und sagte ihm: “Tritt hinzu und halte dich zu diesem Wagen!” (Apostelgeschichte 8:29). Damit Petrus ihm folgt, dem Kämmerer aus Äthiopien das

Evangelium verkündet und er so zum Glauben an Jesus Christus kommt. Das ist etwas sehr Schönes, wenn ein Engel zu dir kommt und sagt: “Komm! Hier entlang! Geh dorthin!”. Im Buch Daniel Kapitel 8 sah Daniel eine Vision und konnte sie überhaupt nicht interpretieren. Gott sandte ihm den Erzengel Gabriel damit er ihm die Vision interpretiert. Die Engel der Botschaft sind bekannt. Der Engel, der die Hl.Jungfrau Maria die frohe Botschaft verkündete und auch dem Tischler Josef erschien. Sowie die Engel, die den Sterndeutern und den Hirten die Botschaft verkündeten. Nach der Taufe Jesu steht geschrieben: “und die Engel dienten ihm” (Markus 1:13). Sie sind also Seine Diener. Und zum Ende der Zeit sagt die Bibel: “Und er wird seine Engel aussenden mit starkem Posaunenschall, und sie werden seine Auserwählten versammeln von den vier Windrichtungen her, von einem Ende des Himmels bis zum anderen. ” (Matthäus 24:31). Bei Seinem zweiten Kommen steht über Ihn: “Denn der Sohn des Menschen wird in der Herrlichkeit seines Vaters mit seinen Engeln kommen, und dann wird er jedem einzelnen vergelten nach seinem Tun.” (Matthäus 16:27). Bei der Geburt Christi wurde die Rolle der Botschaft der Engel deutlich und ebenfalls hatte es eine Rolle bei der Auferstehung Christi. Sie erschienen den Frauen und sagten: “Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Er ist nicht hier, sondern er ist auferstanden!” (Lukas 24:5-6). Außerdem rollte ein Engel den Stein vom Grab weg, damit die Leute in das Grab sehen können.

Übersetzt von Mary Toma, Jänner 2017


Predigten S.H. Papst Schenouda III
www.kopten.at