Geliebter Gottes, manchmal befinden wir uns im Zustand der Lauwärme, weil wir mit Maßstäben urteilen, die Gott missfallen und dadurch die Einigkeit mit Gott aufgeben. Verwechsle Reichtum und weltlichen Erfolg nicht mit dem Segen Gottes. Es ist kein Maßstab für spirituelles Leben. Wie schwer ist es für die Reichen und gemäß den Maßstaben der Welt Erfolgreichen, das Reich Gottes zu finden? Wahrer Erfolg - Erfolg, der zählt - liegt im Tod des Selbst und im Leben in Vereinigung mit Christus durch den in uns wohnenden Heiligen Geist. Selig sind die Armen und Demütigen. Sie sind es, die Gott am leichtesten sehen können. Mögen wir klarer sehen, welche Wege, Wege Gottes sind.

Geliebter Gottes!
Die Oberflächlichkeit im Leben mit Gott führt zur Sünde, denn Satan wartet nur darauf, dich unbewaffnet zu finden, um dich zu schwächen und zu Fall zu bringen.
Manchmal befinden wir uns in solch einem Zustand, weil wir denken, dass wir besser als andere beziehungsweise „eh in Ordnung“ sind. Ebenso erging es einem Hirten der 7 Kirchen, welcher im Buch der Offenbarung genannt ist.
Von jenem steht geschrieben:

,,Ich weiß deine Werke, dass du weder kalt noch warm bist. Ach, dass du kalt oder warm wärest! Weil du aber lau bist und weder kalt noch warm, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde. Du sprichst: Ich bin reich und habe gar satt und bedarf nichts! und weißt nicht, dass du elend und jämmerlich, arm, blind und bloß bist’’.
Geliebter, welche Lauwärme hält diesen Worten noch stand?

Geliebter Gottes!
In den nächsten Tagen möchten wir uns mit einer Gefahr befassen, das uns alle beschäftigt beziehungsweise beschäftigen sollte: die Oberflächlichkeit im Leben mit Gott, oft auch als das „lauwarme“ Leben bezeichnet. Manchmal schwächt das Feuer im Herzen ab und wir verfallen einem Zustand der Gleichgültigkeit, Faulheit und Kälte, was das spirituelle Leben betrifft. Mit geistigen Übungen und wegweisenden Ratschlägen des Beichtvaters kann dem entgegengewirkt werden. Zum Problem wird dieser Zustand allerdings, wenn nichts dagegen getan wird, das lauwarm sein ein Dauerstatus wird und das Herz in seiner Kälte erstarrt, obwohl Gottes wärmende Liebe zur Verfügung steht. Lasst uns gemeinsam die nächsten Tage einige Bibelverse zur Bekämpfung dieses gefährlichen Zustandes entdecken.

Die Schwäche des menschlichen Herzens ist uns nicht unbekannt.

Blicken wir zurück, so sehen wir, dass so gut wie jeder Person in der Heiligen Schrift Fehler oder Schwächen genannt wurden. Noah betrank sich, obwohl er das furchterregende Gericht Gottes über die Menschheit sah. Moses brachte den Ägypter um, obwohl Gott so viel Gutes an ihm getan hatte, schon von seiner Geburt an. Elijah, der erhabene Mann Gottes, wünschte sich lieber den Tod, als dass er weiter dem Volk Gottes diene.
Ja sogar im Neuen Testament finden wir solche Beispiele. Der Heilige Markus beispielsweise versagte im Dienst mit dem Apostel Paulus, obwohl er die Erlösung Christi für die Menschheit erlebt hatte. Die Beispiele nehmen wahrlich kein Ende.
Gott hatte sicherlich eine Botschaft zu übermitteln, andernfalls hätten wir nichts von diesen verschiedenen Schwächen in den Persönlichkeiten so vieler Charaktere der Bibel entdeckt.
Gott hat die Reue und Rückkehr dieser Personen angenommen, denn er kennt die Schwäche der Menschen und das sein Herz, besonders wenn es nicht seinem Schöpfer zugetan ist, Kälte verfallen kann – das heißt aber nicht, dass es so bleiben muss.

Wir befinden uns schon in der dritten Woche der Fastenzeit. Auch wenn sie an manchen Tagen lang scheint, sie vergeht doch schnell und fordert daher wachsame und bereite Herzen, die den Herrn nicht klopfend draußen stehen lassen, während sie sich Entschuldigungen suchen, um Ihm nicht zu öffnen. Zögere das wahre Fasten nicht weiter hinaus. Koste die Süße des Fastens von allem, was die Zeit raubt, die eigentlich Gott gehört. In dieser Fastenzeit muss sich etwas ändern – nimm dir das vor, damit du am Ende auch die wahre Freude der Auferstehung erfährst.

Tägliche Andachten

,,Gott liebt uns mehr als Vater, Mutter, Freund oder son...

,,Die aber, die dem Herrn vertrauen, schöpfen neue ...

,,Ich weiß nicht, wann oder wie wir die Erde verla...

,,Als Jesus ein andermal zu ihnen redete, sagte er: Ich ...

,,Da begann Petrus zu reden und sagte: Wahrhaftig, jetzt...

,,Wer sich dagegen an den Herrn bindet, ist ein Geist mi...

Neueste Artikel

    Der Jugenddienst hat die Konferenzen für die Se...

Am Freitag, den 24.2.2012 besuchten zwei 4.Volksschulenk...

S.E. Bischof Anba Pola wird am Samstag, den 10.03.2012. ...

Er ist ein Jugendlicher, der nicht oft in die Kirche g...

S. E. Bischof Anba Gabriel wird am Samstag, den 10.03.20...

S.E. Bischof Anba Pola ist heute nach Wien gekommen. S.E...