Gib acht, dass du dieses Jahr zu Weihnachten nicht das Bemühen um die Heiligung deines Herzens übersiehst. Dein Herz wurde gemacht, um Gott aufzunehmen. Du wurdest von Gott und für Gott gemacht. Dein Leben wird niemals einen Sinn ergeben, bevor du das verstehst. Deshalb sagt die Hl. Schrift, dass Gott die Ewigkeit in unsere Herzen legte, ohne die wir das Handeln Gottes nicht verstehen können. Leider füllen wir unsere Leben mit anderen Dingen. Wir laden andere Gäste in unsere Herzen ein. Unser Herz ist angefüllt mit anderen Ideen, Interessen, Werten, Zuwendungen, Verpflichtungen und Sorgen. Doch nur eine Sorge ist tatsächlich sinnvoll, die Sorge um das ewige Leben.

König Herodes verpasste Jesus, weil er sich mehr um Ruhm, Reichtum und seine Herrschaft sorgte anstatt das alles auf die Seite zu legen und einmal über die wichtigen Sachen nachzudenken. Auch du kannst Jesus verpassen, obwohl Er dir ganz nah ist, wenn du dich von deinem Selbst davon abhalten lässt. Die Suche nach Gott muss uns ein ernsthaftes Anliegen sein, nicht etwas Nebensächliches. Nichts darf uns bei unserer Suche nach Gott im Wege stehen: kein Ego, keine Beziehungen, nichts Materielles. Gott zu finden und an Ihm festzuhalten ist die wichtigste und bedeutungsvollste Errungenschaft der Welt.

Ein neues Jahr voller Möglichkeiten hat begonnen, was für uns aber auch bedeutet, dass wir in einer Woche das Weihnachtsfest feiern. Lange haben wir nicht mehr – ist dein Herz bereit, den Erlöser zu empfangen und Ihn zu behalten?

Wenn wir uns die Weihnachtsgeschichte ansehen, lesen wir auch von den drei Fremden, die dem Stern folgen um den Herrn zu finden. Gott liebt Suchende. „Wenn du aber daselbst den HERRN, deinen Gott, suchen wirst, so wirst du ihn finden, ja wenn du ihn von ganzem Herzen und von ganzer Seele suchen wirst.“ (Deuteronomium 4:29) Suchst auch du tagtäglich nach Gott? Versuchst du Ihn in den kleinen Situationen deines Alltags zu finden oder ist Gott kein Ziel mehr für dich, weil dich viele andere Dinge beschäftigen? Frage dich, was dir von all diesen Beschäftigungen bleibt – vergehen sie nicht alle?

Die drei weisen Männer waren bereit, alles daranzusetzen, die Wahrheit zu finden. In Matthäus 2:1 heißt es: „Da Jesus geboren war, da kamen die Weisen aus dem Morgenland nach Jerusalem.“ Wir können davon ausgehen, dass die Weisen mit großem Aufwand sehr lange gereist sind, um Jesus zu finden. Viele große Religionsführer befanden sich in Jerusalem, aber keiner von ihnen suchte Jesus. Nur Menschen von außerhalb - die Weisen aus dem Morgenland mit einer vollkommen anderen Kultur - suchten nach Jesus. Suchst auch du in der Weihnachtszeit Jesus oder bist du wie der Rest der Welt noch immer auf der Suche nach Vergänglichem? Suchst du Jesus auch, wenn die Suche Verzicht, Schmerz und Aufwand bedeutet?

Tägliche Andachten

,,Gott liebt uns mehr als Vater, Mutter, Freund oder son...

,,Die aber, die dem Herrn vertrauen, schöpfen neue ...

,,Ich weiß nicht, wann oder wie wir die Erde verla...

,,Als Jesus ein andermal zu ihnen redete, sagte er: Ich ...

,,Da begann Petrus zu reden und sagte: Wahrhaftig, jetzt...

,,Wer sich dagegen an den Herrn bindet, ist ein Geist mi...

Neueste Artikel

    Der Jugenddienst hat die Konferenzen für die Se...

Am Freitag, den 24.2.2012 besuchten zwei 4.Volksschulenk...

S.E. Bischof Anba Pola wird am Samstag, den 10.03.2012. ...

Er ist ein Jugendlicher, der nicht oft in die Kirche g...

S. E. Bischof Anba Gabriel wird am Samstag, den 10.03.20...

S.E. Bischof Anba Pola ist heute nach Wien gekommen. S.E...