Ich kenne dich ganz genau, selbst wenn du mich vielleicht noch nicht kennst. Ich weiß daher was du brauchst. Kennst du dich besser als ich, dein Schöpfer, dich kenne? Wenn du dir sicher bist, dass ich dich kenne, dann wirst du alles in meine Hand legen, denn du wirst wissen, dass ich dein Bestes möchte und auch tatsächlich weiß, was dir guttut. So vertraue mir doch!

Gott hat uns bestimmt viel zu sagen. Manches verstehen wir gleich, manches glauben wir zu verstehen und manches werden wir wahrscheinlich erst dann verstehen, wenn wir für die Ewigkeit bei Ihm sind. Das wichtige aber ist, dass wir hinhören. Ja, Er spricht öfter zu uns als wir glauben. Er spricht zu unseren Herzen, die Ihn oft nicht hören wollen. Aber Er spricht. In diesem Monat wollen wir, angelehnt an Verse, dir einige Nachrichten Gottes näherbringen, die du vielleicht schon vergessen oder verdrängt hast. Vergiss nicht, nicht einfach zu lesen, sondern auch hinzuhören.

Geliebter Gottes,

Auch wir wollen uns von der Heiligkeit Tamav Irinis, als sie in der Welt lebte, etwas abschauen, indem wir die Werke tun, die sie tat. Lass dir nicht einreden, das Leben mit Gott sei in der Welt nicht möglich, denn das ist eine Falle des Bösen! Eine Hl. Kirchenmutter sagte eins, dass man auch in der Gesellschaft der Menschen das Herz eines Einsiedlers haben kann. Es geht also weniger um die Umstände als um dein Herz! Oft suchen wir die Umstände als Entschuldigung herzuziehen, wir geben der westlichen Kultur die Schuld und vergessen, dass in den Bergen Kaliforniens Menschen leben, die heilig sind! Sind jene nicht auch in einer Kultur aufgewachsen, die sie davon abhalten hätte können?

Herr, schenke uns die Gnade, dass wir dein Licht in die Welt tragen können. Hilf uns, uns von ihr zu unterscheiden, auch wenn wir in ihr leben, immer uns daran zu erinnern, dass wir nicht von ihr sind, sondern zu dir zurückkehren. Himmlischer Vater, du hast uns gelehrt, Salz zu sein. So gib uns doch von deinen Gaben, damit wir den Menschen deine Liebe zeigen können und ihrem Leben dadurch Geschmack geben. Hilf uns alles in Gerechtigkeit, Liebe und Reinheit zu tun und dabei dich immer als Ziel vor Augen zu haben.

Frau Faika Yassa, die Schwester von Fawzia (später: Tamav Irini), erzählte uns von der Heiligkeit und Spiritualität ihrer Schwester, die sie erlebt hat.

Sie saget: „Fawzia war von Kindheit an ein treues und gehorsames Kind. Sie liebte Gott von ganzem Herzen und betete, fastete, übte Beichte, empfing die heilige Kommunion und besuchte regelmäßig die Sonntagsschule. Sie folgte streng dem koptisch-orthodoxen Glauben, den sie schätzte, und war stets bestrebt darin, rein zu bleiben.“

Wir wissen alle, wie sehr Tamav Irini ein Licht war, als sie als Nonne und Äbtissin des Hl. Abu Sefen Klosters agierte. Doch ihr Licht strahlte schon länger. Sie strahlte in ihrer Kirche, in ihrem zu Hause, in ihrer Nachbarschaft – ja, sie strahlte sogar den Ungläubigen. Du Geliebter Gottes, auch du kannst strahlen. Sei ein Licht deinen Freunden, deiner Familie und denen, die Gott nicht kennen, damit sie deine guten Werke sehen und deinen Vater im Himmel preisen.

Tägliche Andachten

,,Gott liebt uns mehr als Vater, Mutter, Freund oder son...

,,Die aber, die dem Herrn vertrauen, schöpfen neue ...

,,Ich weiß nicht, wann oder wie wir die Erde verla...

,,Als Jesus ein andermal zu ihnen redete, sagte er: Ich ...

,,Da begann Petrus zu reden und sagte: Wahrhaftig, jetzt...

,,Wer sich dagegen an den Herrn bindet, ist ein Geist mi...

Neueste Artikel

    Der Jugenddienst hat die Konferenzen für die Se...

Am Freitag, den 24.2.2012 besuchten zwei 4.Volksschulenk...

S.E. Bischof Anba Pola wird am Samstag, den 10.03.2012. ...

Er ist ein Jugendlicher, der nicht oft in die Kirche g...

S. E. Bischof Anba Gabriel wird am Samstag, den 10.03.20...

S.E. Bischof Anba Pola ist heute nach Wien gekommen. S.E...