17.Er nahm zu an Weisheit und Alter

 

Frage:

 

Was bedeutet der Satz in der Heiligen Schrift „Der Knabe aber wuchs heran und erstarkte“ (Lukas 2:40)

und auch „Jesus nahm zu an Weisheit und Alter und Gnade bei Gott und den Menschen“ (Lukas 2:52).

 

Die Antwort:

 

Dieses Wachsen und Zunehmen bezieht sich ausschließlich auf das Menschsein Jesu und es hat nichts mit der Gottheit zu tun.

 

Die Gottheit wächst nicht und nimmt nicht zu, niemals.

 

Was das Menschsein Jesu betrifft, dürfen wir nicht vergessen, dass der Herr uns in unserer Natur in allem ähnelte. Er hat die Phasen der Kindheit, der Pubertät, der Jugend und des Mannseins durchlebt. Dieses Wachsen bezieht sich zweifelsohne auf das Alter.

 

Aber, was das Wachsen an Weisheit betrifft, bedeutet dies, dass als Jesus Kind war, war er das Idealbild des Kindes und als er ein Junger war, war er das Idealbild der Jugend. Genauso ist es beim Mannsein.

 

Es ist ein Wachsen gemäß der Natur aber vollkommen und ideal in jeder Lebensphase.

 

Dies geschah in vollkommener Einheit mit der Gottheit

Vergessen wir auch nicht, wie Jesus als zwölfjähriger die Lehrer und die Ältesten zum Erstaunen gebracht hat.

(Lukas 2: 43,46,47).

 

www.kopten.at

Jahre mit den Fragen der Menschen - Teil V - Geistliche Fragen und Fragen über die Heilige Schrift

Seine Heiligkeit Papst Schenouda III

 

http://t0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcTLscjxKZUXqv5c24czdzRKcXDHob6Z2TcgVfLUAvCDaxrVOlY3YQ