Am dritten Adventsonntag angelangt, lesen wir von Marias Besuch bei Elisabeth. Die heilige Jungfrau Maria bekam die Nachricht, die Mutter des Erlösers zu werden und eilte nur Tage danach zu Elisabeth, um ihr zu dienen. Sie hatte nämlich vom Erzengel auch erfahren, dass diese ebenfalls schwanger war. Abgesehen von der unglaublichen Demut der Mutter Gottes, können wir von ihr heute lernen, wie der Geist des Dienstes aussieht. Obwohl sie selber ein Kind erwartet – und nicht irgendeins – eilte sie ins Bergland, um mit viel Liebe Elisabeth zu dienen. Sobald von Aufwand gesprochen wird, sind viele Menschen demotiviert durch Armendienste, Altersheimbesuche, Sonntagschulen und anderen Diensten zu dienen, obwohl der Lohn des Dienens bei Gott ein wertvoller ist. Oft können wir anderen auch durch ein paar nette Worte und Gesten Liebe zeigen und tun es trotzdem nicht. Wo ist der Geist des Dienstes? Wo ist die Liebe? Du von Gott geliebte Person, du hast die Liebe Gottes erfahren, warum gibst du sie nicht weiter?