Der Prophet Ezechiel weist auf die ewige Jungfräulichkeit Marias hin, wenn er sagt: „Dann führte er (der Engel) mich zum äußeren Osttor des Heiligtums zurück. Es war geschlossen. Da sagte der Herr zu mir: Dieses Tor soll geschlossen bleiben, es soll nie geöffnet werden, niemand darf hindurchgehen; denn der Herr, der Gott Israels, ist durch dieses Tor eingezogen; deshalb bleibt es geschlossen. Nur der Fürst darf, weil er der Fürst ist, sich dort niedersetzen“(Ez 44, 1- 3).

Das versiegelte Osttor ist ein Sinnbild für die andauernde Jungfräulichkeit der Gottesmutter.

Nur der Herr betrat ihren Schoß; dieses Tor öffnete sich keinem anderen und seine Siegel wurden nicht geöffnet.