Jungfräulichkeit ist das Gesetz des Himmels, während Heirat nur in dieser Welt möglich ist. Heirat mit ihrem Zweck Hervorbringung von Kindern sichert das Fortbestehen des menschlichen Lebens auf der Erde, die Geschlechterfolge. Im Himmel aber stirbt niemand, infolgedessen sind Heirat und Kinderhaben nicht notwendig für den Fortbestand des himmlischen Königreiches.

Der Zustand aller Geschöpfe dort ist daher Jungfräulichkeit. So bedeutet die Jungfräulichkeit Marias bei der Menschwerdung des Sohnes Gottes die Errichtung des himmlischen Königreiches in der Menschheit. Das Volk Gottes ist zu einem neuen Leben berufen; es muss das himmlische Leben, die Jungfräulichkeit, in Herz, Geist und Seele durch die Nachfolge Jesu Christi, des himmlischen Bräutigams, praktizieren. Dies ist die Natur der Kirche im Neuen Testament, deren erstes und ideales Mitglied Maria ist.