Aus dem Buch “So Many Years With the Problems of People Part III” von S.H. Papst Schenouda III

[5]

Die Neugier

Frage: Ich bitte Sie um Ratschläge dafür, was ich gegen eine starke Neugier und das Einmischen in fremde Angelegenheiten tun kann. Ich habe nämlich diese schlechte Angewohnheit und will sie loswerden. Ich will wissen, wie ich aufhören kann, so zu sein und wie ich diese Neugier bekämpfen kann.

 

Antwort: Neugierig zu sein oder sich einzumischen ist ein Verlangen danach, die Geheimnisse und persönlichen Angelegenheiten anderer Leute zu kennen. Sei es durch das Lesen, das Zuhören oder darüber zu sprechen - direkt oder indirekt. Die Neugier ist etwas Falsches, sowohl von der spirituellen als auch von der sozialen Perspektive. Die Menschen sollten die Geheimnisse und die privaten Angelegenheiten anderer respektieren, selbst im familiären Kreis. Zum Beispiel haben die Eltern kein Recht dazu, die Briefe ihres Kindes zu öffnen. Der Ehemann oder die Ehefrau hat kein Recht dazu in den Taschen, Kästen oder Unterlagen des Ehepartners herumzuschnüffeln. Keiner hat das Recht dazu, Worte zu hören, die nicht für ihn/sie zum Hören bestimmt sind. Wir könnten das als eine „Treulosigkeit der Ohren“ bezeichnen. Ebenso hat niemand das Recht dazu, Geheimnisse zu sehen, die er nicht sehen sollte. All das ist eine Art des Spionierens, welches einer spirituellen Person nicht hilft.

Neugierig zu sein oder sich in fremde Angelegenheiten einzumischen kann aber auch offenkundig gemacht werden und muss nicht unbedingt heimlich sein. Ein Beispiel dafür wäre, wenn eine Person eine andere Person mit Fragen über ein persönliches Thema überhäuft, über das die andere Person aber nicht sprechen möchte. Trotzdem fährt die neugierige Person damit fort, fragt weiterhin und evtl. sehr detailliert nach und versucht so, alles aus dieser Person herauszubekommen. Die neugierige Person könnte dabei als Ausrede angeben, dass sie eine enge Beziehung mit der Person hat oder dass sie nur sicher gehen möchte, dass es der Person gut geht. Aber eine enge Beziehung mit jemanden zu haben hat dennoch seine Grenzen, die nicht überschritten werden sollten. Auch das Verlangen danach, sicher zu gehen, dass bei ihm/ihr alles in Ordnung ist, hat seine Grenzen. Informationen zu erhalten sollte nicht durch Zwang oder Druck geschehen. Es gibt einen riesigen Unterschied zwischen einer Person, die sich über das Wohlergehen anderer vergewissern will, und einer Person, die es nur wissen will, weil sie alles wissen will. Deswegen lautet mein Ratschlag für dich, nicht zu fragen. Oder wenn du eine Frage gestellt hast und dein Gegenüber beim Antworten zögert und du merkst, dass er/sie nicht näher darauf eingehen und nicht alle Details preisgeben möchte, setze ihn/sie nicht länger unter Druck.

 

Eine Eigenschaft der neugierigen Person ist die Beharrlichkeit. Seine Freunde und Bekannte versuchen oft, seine vielen Fragen und seine Neugier, alles zu wissen, zu meiden. Das könnte diese Person stören und sie könnte sich bei ihnen darüber beschweren. Sie werden verlegen sein zu antworten, dass sie die Neugier nicht mögen. Die peinlichste Situation passiert erst dann, wenn eine neugierige Person auf eine schüchterne Person trifft. Die schüchterne Person ist nicht imstande, sie zu stoppen und kann das Thema der Unterhaltung nicht wechseln, um die aufdringlichen Fragen zu meiden. Die schüchterne Person steckt so in der Klemme und wird sehr verlegen. Die neugierige Person sieht das zwar, aber es kümmert sie nicht, denn sie will einfach alles wissen. Sie will sogar wissen, warum sich die Person so dermaßen schämt. Der neugierige Mensch will nicht nur die privaten Angelegenheiten der anwesenden Person kennen, sondern könnte diese auch dazu zwingen, die Geheimnisse einer anderen Person zu erzählen. Das heißt, sie fragt diese Person nicht nur über ihre eigenen Angelegenheiten aus, sondern auch über andere Leute, nämlich was jene Person ihnen sagte, was sie darauf antworteten, was sie machten, wie sie sich in dieser und jener Situation fühlten, wie sie sich verhielten, was ihre Meinungen waren, welche Beziehung sie zu der anderen Person hatten, über ihre Familien, Freunde und privaten Angelegenheiten. Dies könnte schließlich auch zum Beichten peinlicher Sachen führen. Die Sinne einer neugierigen Person scheinen immer ruhelos zu sein: ihr Blick ist nie ruhig, sondern immer dreist, nicht vertrauenswürdig und immer wachsam. Das gleiche gilt für ihr Gehör und ihre Füße. Diese Person steht nie still, sondern ist  immer in Bewegung, hier und dort, stellt Fragen, hört zu oder baut sich in Unterhaltungen ein, auf die sie keinen Anspruch hat - und das alles in einer ungehörigen Art und Weise. Die neugierige Person könnte sich in Beziehungen einmischen, um Informationen zu erhalten, die sie nichts angehen. Wie zum Beispiel sehr private Familienbeziehungen, Beziehungen zwischen Ehemann und Ehefrau oder zwischen Freunde. Oder es könnte sich auch um Geheimnisse in der Arbeit handeln, welche nicht bekannt gegeben werden dürfen. Sie persönlich könnte nichts von all diesen Informationen profitieren und wäre vermutlich nicht imstande, die herausgefundenen Geheimnisse für sich zu behalten.

 

Meine Ratschläge für dich sind Folgende:

  1. Gewöhne dich daran, die persönlichen Angelegenheiten anderer zu respektieren und sei dir gewiss, dass alle Menschen das Recht haben, ihre privaten Geheimnisse zu haben, die sie nicht weitererzählen müssen - nicht einmal den engsten Freunden. Genau so wie du selbst auch deine Geheimnisse hast.
  2. Frage dich immer: Was geht mich das an? Habe ich irgendein Recht dazu, mich einzumischen? Sage dir das selbst und du wirst dich von der peinlichen Situation retten, dass jemand anderer dir diese Worte sagt.
  3. Setze dir selbst Grenzen, wie nahe du in deinen Beziehungen mit anderen stehst.
  4. Wenn du beim Fragen über ein persönliches Thema merkst, dass dein Gegenüber nicht antworten möchte oder dass er vom Thema abweichen will, dann setze ihn nicht länger unter Druck.
  5. Halte dich davon ab, einen Brief von jemand anderen zu lesen. Stöbere nicht in seine Bücher oder Unterlagen. Und wenn es passieren sollte, dass etwas davon in deine Hände gelangt, zeige Respekt, in dem du sie dir nicht anschaust.
  6. Sei ehrlich und aufrichtig in allem, was du siehst, hörst und berührst.
  7. Pass auf deine Freunde und Bekannten auf, damit du sie durch deine Neugier nicht verlierst.

 

fragen k